Sie sind hier: Wirksamkeit/ Studien  

WIRKSAMKEIT VON KAMEL MILCH

Wirksamkeit und medizinische Studien

Wirksamkeit eines 40 %-Kamelmilch-Pflegepräparates bei Psoriasispatienten

Zusammenfassung:

20 Patienten, die im Fachkrankenhaus Schloß Friedensburg (FSF) für Dermatologie wegen schwerer, ambulant resistenter Psoriasis (PASI über 18) behandelt wurden, bekamen nach Abklingen des akuten Schubes und Entschuppung eine neuartige Kamelmilch-Zubereitung. Über das Ergebnis einer offenen prospektiven in Halbseitenverfahren durchgeführten Untersuchung wird berichtet.

Schlüsselworte:
CAMéLK-Psoralait-Psoriasis vulgaris

Einleitung:

Über die „Schuppenflechte“ wurde bereits in dem Buch der Bücher (Altes bzw. Neues Testament) berichtet und ebenfalls von dem Vater der Antiken Medizin Hippokrates beschrieben. Der Begriff Psoriasis wurde von dem Arzt Gallenus zum ersten Mal verwendet. Die Unterscheidung Schuppenflechte - Lepra - Skabies konnte zu der damaligen Zeit nicht gemacht werden, so daß man von Aussätzigen sprach.

Heute wissen wir, daß es sich hier um eine erbliche Allgemein- bzw. Systemerkrankung handelt, wo nicht nur die Haut, aber insbesondere die Gelenke befallen werden. Man weiß, daß Schuppenflechtebetroffene häufiger an Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen leiden. Bereits vor mehr als 30 Jahren hatte Prof. Rohde aus Hamburg, der Begründer des Psoriasisbundes, Wert auf Stoffwechsel, insbesondere was Vitamin A und D betrifft, gelegt. Es gibt unzählige Formen bzw. jeder Psoriatiker hat seine eigene Psoriasis, seine eigenen Hautveränderungen, die auch unterschiedlich auf die Behandlung ansprechen.

Vor etwa ½ Jahr ist mir eine klinische Studie aus Eilat von Dr. Cohen in die Hände gekommen, der Betroffene mit Kamelmilch-Salbe behandelte. Es wurden 20 Betroffene mit leichter bis mittelschwerer Psoriasis 2 x täglich behandelt. Dabei kam es zu deutlicher Senkung des Juckreizes, Abnahme der Schuppenflechteherde. Die Verträglichkeit wurde von den Betroffenen als gut eingestuft. Eine weitere Studie erfolgte in der Universitätsklinik Tel-Hashomer in Israel. Dort werden Betroffene nach UVB- bzw. PUVA-Behandlung mit Camélk-Salbe behandelt. Auch hier war die Resonanz nicht nur bei den Ärzten, sondern auch bei den Patienten sehr gut.

Das Kamel wird seit seiner Domestizierung vor ca. 4000 Jahren nicht nur als Reit- und Lastentier, aber auch als Fleisch- und Milchlieferant genutzt (Kappeler 1998). Die Gesamtpopulation wird auf etwa 20 Millionen geschätzt. Die Zahl der Dromedare (einhöckrig) wird gegenüber den Kamelen (zweihöckrig) wesentlich höher eingestuft. Neben den Altweltkameliden gibt es insbesondere in Südamerika sog. Neuweltkameliden, zu denen Lamas, Guanacos, Alpakas und Vicunas zählen (FAO 1996). Es ist bedauerlich, daß Kamelmilch zu wenig genutzt wird und stattdessen andere Milchsorten und Fleisch aus anderen Ländern importiert werden (Yagil 2001). Die Milchleistung des Kamels ist sehr unterschiedlich und zwar von 3 bis 18 Liter pro Tag. Es kommt auf die Regionen und Futter an. Auch die Jahreszeit spielt aufgrund der unterschiedlichen Futterverfügbarkeit (Knoess 1977) eine Rolle, aber auch das Melkintervall (Alshaikh 1995) hat einen Einfluss auf die Milchleistung. Die Wasserversorgung hat einen großen Einfluß auf die Zusammensetzung der Kamelmilch (Farah 1993). Das Kamel ist in der Lage, Wasser im Körper zu sparen und für Milch verfügbar zu machen. Es ist bekannt, daß es bis zu 10 Tagen täglich bis 20 Liter Milch sezernieren kann, ohne während dieser Zeit zu trinken (Yagil 2001). Die Konservierung von Kamelmilch ist leider noch nicht soweit verbreitet. In den arabischen Ländern und zwar Saudi-Arabien, Vereinigten Arabischen Emiraten, um nur einige zu nennen, wird Kamelmilch teilweise pasteurisiert verkauft. In Deutschland, obwohl es eine Kamelfarm in Baden-Württemberg gibt, darf Kamelmilch nicht verkauft werden und wird nur für Forschungszwecke benutzt.

Es gibt verschiedene Untersuchungen, wo Stuten-, Kuh-, Ziegen- und Muttermilch nebeneinander untersucht werden. Ein Vergleich zu Stutenmilch, was in der Literatur als hochwertiger als Kuh-, Ziegen- und Schafsmilch genannt wird, ist lohnenswert.

Stutenmilch beinhaltet durchschnittlich:
88,8 % Wasser
2,5 % Gesamteiweiß
1,9 % Fettgehalt
110 µg/100 ml Calcium
(Prof. Dr. Kielwein 1994)

Kamelmilch beinhaltet durchschnittlich:
86 % Wasser
2,6-5,7 % Gesamteiweiß (Yagil 1980)
4,2 % Fettgehalt (Wangoh 1993)
131 µg/100 ml Calcium (Grass 1986)

Man könnte diesen Vergleich aber auch mit anderen Milchsorten weiter durchführen. Dies hätte aber den Rahmen weitgehend gesprengt. Das Wichtigste, was mich überhaupt überzeugt hat, war die Tatsache, daß die verwendete Kamelmilch nicht pasteurisiert ist und dadurch die Eigenabwehreiweiße – Immunglobuline, Vitamine und Mineralien nicht zerstört werden Von dem Hersteller wurde mir versichert, daß die Herstellung weltweit patentiert worden ist. Das Präparat ist in Israel und auch in den USA zugelassen und bereits auf dem Markt. Ein Antrag auf Zulassung in Deutschland bzw. der EU wird demnächst in Angriff genommen.

Bei dem Präparat CAMéLK-Psoralait handelt es sich um eine 40 %-ige Kamelmilch-Zubereitung, bei der durch ein patentiertes Verfahren die Wirkstoffe (Immunglobuline, Vitamine, Mineralien) nicht zerstört werden. Die Salbe wird in Israel und zwar in Kibuz Lahav hergestellt (Lizenznummer 1245206 des Gesundheitsministeriums). Die Bestandteile des Präparates sind u. a. Kamelmilch, Wasser, Urea, Sulfur, Glycerin, Lanolin, Jojoba, Sheabutter, Vitamin E, Milch- und Zitronensäure, Panthenol, Parabene, um einige zu nennen. Das Präparat ist Antibiotika- und Cortison-frei und wird zur Pflege von trockener, leicht schuppender, irritierter, beanspruchter Haut angewandt.

Methode:

Es wurden 20 Patienten und zwar 10 Frauen und 10 Männer in die Studie genommen im Alter von 6 bis 72 Jahren. Der rechte Arm wurde mit Verum (CAMéLK-Salbe) der linke Arm mit Salicyl-Schwefel-Teer-Zubereitung behandelt. Diese Studie wurde für 4 Wochen ausgelegt. Die Probanden, auch die noch vor Ablauf der 4 Wochen Entlassenen, wurden von mir persönlich angerufen bzw. zur Kontrolle bestellt. Die abschließende Bewertung beinhaltete Hautrötung, Trockenheit, Schuppung und Verträglichkeit und wurde vom Patienten bzw. von mir durchgeführt.

Ergebnisse:

Alle 20 Patienten berichten über kühlenden, angenehmen Effekt, keinen Juckreiz oder andere Mißempfindungen. Die Hautrötung und Trockenheit ging deutlich zurück, und zwar in der Skala von 1 bis 10 lag die Beurteilung nicht nur bei mir, aber auch bei den Patienten bei 9. Bei der Schuppung
lag die Beurteilung bei den Patienten bei 8 und bei mir bei 6.
Was mich und auch die Probanden überraschte war die Wirksamkeit des Verums bei Entschuppung. Es ähnelte der auf dem linken Arm, der mit medizinischer Zubereitung, die 5 % Salicyl, 5 % Schwefel und 5 % Teer in Vaseline beinhaltete, behandelt wurde. Unsere Ergebnisse deckten sich mit denen in Eilat bzw. an der Universitätshautklinik Tel-Hashomer in Tel-Aviv.

Diskussion/Schlußfolgerung:

Kamelmilch – weißes Gold der Wüste entwickelt sich allmählich zu einem wirksamen Mittel bei nicht entzündlicher, leicht irritierter Haut. Die Wirksamkeit der Kamelmilch ist seit hunderten Jahren bei den Beduinen bekannt, die die Milch, insbesondere bei Magen-Darm-Problemen trinken. Nicht nur das. Nach meiner 11-jährigen Erfahrung am Toten Meer, wo ich u. a. auch Beduinen behandelte, konnte ich von ihnen Vieles erfahren, u. a. die Anwendung von Aloe vera, aber auch indirekt von Kamelmilch. Die ältere Generation im Gegenteil zu den Jüngeren hat die Kamelmilch auf jegliche Hautprobleme äußerlich aufgetragen. Dies kann man mit Einschränkung auch nachvollziehen, wenn man bedenkt, daß durch das weltweit patentierte Verfahren (keine Erhitzung) die Eigenabwehreiweiße und Vitamine erhalten werden, so daß nicht nur eine antibakterielle, aber auch eine Antioxidantien-haltige Wirkung vorhanden bleibt. Bei der kleinen offenen prospektiven Studie an 20 Psoriatikern konnte die positive Wirkung beobachtet werden. Es handelt sich hier um keine Antipsoriasis-Salbe, sondern um ein deklariertes Pflegepräparat, daß als Basistherapie z. B. nach Dithranol, UVB, PUVA, Vitamin D-Derivaten bereits in Israel und USA mit positivem Effekt angewandt wird.

Bemerkung:

Nach Beendigung der o. g. Studie wurden 6 anderen Patienten das Präparat nach Dithranol-Minuten-Therapie und 4 Patienten nach UVB 311-Bestrahlung aufgetragen. Auch hier beobachteten wir keine Unverträglichkeitsreaktionen. Die Patienten berichteten einheitlich über einen andauernden und sehr angenehmen kühlenden Effekt.



Dr. med. R. Shimshoni
Chefarzt des Fachkrankenhauses Schloß Friedensburg
Schloßstraße 25
07338 Leutenberg





Camelk
Klinische Studie - Psoriasis

Arnon D. Cohen, MD *Dr. med*, MPH - Dermatologe, „Master in Public Health“ *akademischer Titel, nicht näher übersetzbar*

Samstag, den 20. August 2005

Moshe Berger
Lev-Bar Co.
Kibbutz Lahav
Doar Na Hanegev 85335
Israel

Bestimmung der Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Kamelmilch bei der Behandlung von Psoriasis - vorläufige Ergebnisse

Sehr geehrter Herr Berger,

ich bestätige hiermit, dass zur Bewertung der Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Kamelmilch bei der Behandlung von Psoriasis eine offene klinische Studie an Freiwilligen durchgeführt wird.

Die Studie wurde vom Ethikkomitee des Gesundheitsministeriums genehmigt (Antrag Nummer 2004.0635).

Arnon D. Cohen
*Anschrift etc. s. Original*



Im Rahmen der Studie war geplant, zwanzig Freiwillige mit leichter bis mittelschwerer Psoriasis vulgaris sollten zweimal täglich über einen Zeitraum von zwei Wochen Kamelmilchcreme auftragen.

Ich lege hiermit die vorläufigen Ergebnisse vor.

Tabelle 1 beschreibt unterschiedliche Parameter des Schweregrades der Psoriasis vor und zwei Wochen nach dem Auftragen der Kamelmilchcreme laut Einschätzung durch die Patienten. Der psychologisch empfundene Schweregrad war von einer Punktewertung von 5.11 auf 4.00 (22%) abgesenkt worden, und die Einstufung des Pruritus (Juckreiz) war von 3.00 auf 1.25 (58%) gesunken. Die substantiellste Abnahme wurde mit einer Abnahme von 2.22 auf 0.38 (83%) bei der Psoriasis im Genitalbereich beobachtet.
Tabelle 2 beschreibt verschiedene Parameter des Schweregrades von Psoriasis vor und zwei Wochen nach der Anwendung der Kamelmilchcreme laut Beurteilung durch die Ärzte. Die größte Verbesserung zeigte sich mit einer Abnahme der Punktewertung von 0.65 auf 0.33 (51%) am Rumpf.

Die Creme wurde gut angenommen, und es gab keine negativen systemischen oder lokalen Vorfälle.

Das aktuelle Stadium der Forschung lässt die Schlussfolgerung zu, dass die Anwendung von Kamelmilchcreme laut Einstufung durch die Patienten verschiedene Parameter im Schweregrad der Krankheit verbessern kann. Es wird angeregt, einen kontrollierten Doppel-Blind-Placebo-Test durchzuführen, um die Wirkung von Kamelmilch bei Patienten mit Psoriasis zu beurteilen.

Mit freundlichen Grüßen
*Unterschrift etc. siehe Original*

ANHANG - TABELLEN
Tabelle 1. Schweregrad der Psoriasis vor und zwei Wochen nach der Anwendung der Kamelmilchcreme laut Beurteilung durch die Patienten

Bewerten Sie bitte den Schweregrad Ihrer Krankheit insgesamt
Bewerten Sie bitte den körperlichen Schweregrad
Bewerten Sie bitte den psychologischen Schweregrad Ihrer Krankheit
Bewerten Sie bitte den Schweregrad des Pruritus
Bewerten Sie bitte den Schweregrad des Befalls des Gesichts
Bewerten Sie bitte den Schweregrad des Befalls der Nägel
Bewerten Sie bitte den Schweregrad des Befalls der Handflächen und Fußsohlen
Bewerten Sie bitte den Schweregrad des Befalls der Genitalien

*Sämtliche Zahlenangaben siehe Original;
Before treatment = Vor der Behandlung
After treatment = Nach der Behandlung
Min. = Minimum, Max. = Maximum, Mean = Durchschnitt
SD = Abkürzung hier nicht belegbar*

Tabelle 2. Schweregrad der Psoriasis vor und zwei Wochen nach der Anwendung der Kamelmilchcreme laut Beurteilung durch die Ärzte.

Bewerten Sie bitte den Schweregrad der Krankheit insgesamt
Bewerten Sie bitte den Befall der Kopfhaut
Bewerten Sie bitte den Befall des Gesichts
Bewerten Sie bitte den Befall der oberen Gliedmaßen
Bewerten Sie bitte den Befall der Handflächen
Bewerten Sie bitte den Befall des Rumpfes
Bewerten Sie bitte den Befall der unteren Gliedmaßen
Bewerten Sie bitte den Befall der Fußsohlen

*Sämtliche Zahlenangaben siehe Original;
Before treatment = Vor der Behandlung
After treatment = Nach der Behandlung
Min. = Minimum, Max. = Maximum, Mean = Durchschnitt
SD = Abkürzung hier nicht belegbar*